DT2go Lesetipp:

Schlossberghöhlen: Erweiterung und neuer Zugang?

Die Homburger Schlossberghöhlen bald noch attraktiver für Touristen?

Vertreter der Karlsberg-Brauerei und der Stadtverwaltung Homburg bei der Besichtigung der Schlossberg-Höhlen.

Ganz neue Bereiche der Homburger Schlossberghöhlen, die erst vor wenigen Wochen wieder entdeckt wurden, hat Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind mit der gesamten Verwaltungsspitze der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei Arbeiten in den Höhlen stießen Elektromeister Manuel Diehl und Bürgermeister Klaus Roth auf Bereiche, die früher teilweise von der Karlsberg Brauerei genutzt wurden.

Da der ebenerdige Zugang hierzu über das Gelände der Brauerei führt, ist in jedem Fall die Kooperation zwischen der Stadt und dem Unternehmen erforderlich. Nachdem er bereits mit dem Stadtrat diesen neuen Teil der Höhlen besichtigt hatte, erklärte OB Schneidewind, dass die Fläche der Schlossberghöhlen mit diesem neuen Areal etwa verdoppelt werden könne und ein enormes Potenzial biete, um die Touristenattraktion künftig deutlich aufzuwerten und zu entwickeln.

Blick in den neuen Bereich der Schlossberghöhlen in Homburg.

Blick in den neuen Bereich der Schlossberghöhlen in Homburg.

„Zwar kann diese Entwicklung nur Schritt für Schritt in den nächsten Jahren umgesetzt werden und wird für uns als Stadt ohne Fördermittel des Landes nicht finanzierbar sein, doch wenn wir hier eine vernünftige Planung umsetzen, werden davon die Schlossberghöhlen, die ganze Stadt und auch die Brauerei profitieren“, zeigte sich der OB zuversichtlich.

Neue Wege und Gewölbe im Sandstein, ein rund 120 Meter langer gemauerter Gang, der Teil des früheren Bunkers der Regierung von Johannes Hoffmann war, und ein geplanter Drahtkorb-Fahrstuhl, der über etwa 34 Meter Höhe die neuen Bereiche mit den derzeit begehbaren Höhlenteilen verbinden könnte, bieten vielfältige Möglichkeiten, um das Besucherziel deutlich aufzuwerten.

Zudem würde ein ebenerdiger Zugang den Besuch der Höhlen deutlich vereinfachen. Da sich im Bereich dieses Zugangs an der Karlsbergstraße ständig genutzte Bereiche der Brauerei-Logistik befinden, bedarf es einer Abstimmung mit Karlsberg.

Geschäftsführer Markus Meyer von der Karlsberg Brauerei sagte die Zusammenarbeit mit der Stadt zu und deutete eine kombinierte Führung durch die Höhlen und die Brauerei als einen möglichen Synergieeffekt an.

Weitere Informationen können Sie unserem Bericht über die Schlossberghöhlen entnehmen.

Diese Website benutzt Cookies

Um unser OnlineMagazin für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und Widerspruchshinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.