DT2go Lesetipp:

Werkstattbesuch: Madeleine Mangold

Keramikatelier in Homburg

Madeleine Mangold, Volare, Keramik, 1985. Foto: (c) Joerg Herrlinger

Der Ton liegt noch gut verpackt in den Regalen des kühlen Werkraums im Keller ihres Wohnhauses in der Storchenstraße in Homburg. Doch Madeleine Mangold kann jederzeit loslegen und ihn in Kunstwerke verwandeln. Für die Künstlerin hat das Arbeiten mit Ton etwas Besonderes. „Keramiken sind für mich unvergänglich. Die Technik ist fast die gleiche seit Jahrhunderten. Sie kombiniert handwerkliches Geschick und Kreativität auf eine ganz besondere Weise.“

Madeleine Mangold hat das Arbeiten mit Ton von der Pieke auf gelernt. Nach einer Ausbildung zur Keramikerin in Paris und weiteren Stationen eröffnet sie im Jahre 1968 ihr eigenes Atelier in Homburg. Ausstellungen führten sie unter anderem nach Saarbrücken, Frankfurt, München, New York, Paris, Montreal, Tbilisi, Straßburg, Ilmenau und La Baule (F).

Madeleine Mangold, Schlüsselloch, Keramik, 2014. Foto: (c) Joerg Herrlinger

Madeleine Mangold, Schlüsselloch, Keramik, 2014. Foto: (c) Joerg Herrlinger

„Im Keller von Madeleine Mangold umarmen sich die Formen. Rundes, Körperhaftes drängt sich auf den Regalen. Blaulasiertes, Grünliches scheint sich in Gestalt von Quasi-Paaren symobolisiert durch Kopf- und Körperrundungen zu umschließen.“ So beschrieb 1996 Sabine Graf in ihrem Ausstellungskatalog „HOM4“ ihren Werkstattbesuch. Mittlerweiler hat sich ihr Stil geändert und mit den Werken „Schlüsselloch“, „Fernsehturm“ und „Relikt“ sind sehr moderne Skulpturen entstanden.

Die Kuratorin der Jahresausstellung Homburger Künstlerinnen und Künstler, Francoise Mathis-Sandmaier, drückte dies in ihrer Laudatio im November 2015 so aus: „Madeleine Mangold entreißt mit ihren keramischen Werken das Alltägliche dem Banalen. Ihre Abstraktion eines alten Fernsehgerätes und eines Vogels hinterfragen nicht zuletzt das prekäre Verhältnis zur Realität, in der sich schon längst die Künstlichkeit, die Virtualität eingenistet hat.“

Seit Kurzem ist die Künstlerin auch mit einer eigenen Webseite im Internet vertreten. Die Webadresse lautet: www.keramikatelier-mangold.de

DT2go-Wochenpost 

Jetzt kostenfrei unseren Newsletter bestellen!

Wir beachten die Datenschutzbestimmungen.