DT2go Lesetipp:

Hubertusmarkt im Hof der Gustavsburg in Jägersburg

Eröffnung durch Ministerin Anke Rehlinger und OB Rüdiger Schneidewind.

Gustavsburg Jaegersburg Gustavsburg und Schlossweiher in Jägersburg. Foto: (c) DT-Redaktion

Am kommenden Sonntag, 6. November, findet in der Gustavsburg in Jägersburg wieder ein Hubertusmarkt statt. Auch in diesem Jahr steht er wieder unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und Homburgs Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind.

Ministerin Anke Rehlinger beim Hubertusmarkt 2015.

Ministerin Anke Rehlinger beim Hubertusmarkt 2015 in Homburg-Jägersburg. Foto: (c) Joerg Herrlinger – DT2go

Bei der siebten Auflage wird das Angebot sogar noch etwas erweitert. Im Vorfeld gibt es am Samstag, 5. November, ab 18:00 Uhr, in der protestantischen Adventskirche auch diesmal einen Gottesdienst mit Pfarrer Wilfried Bohn und den Parforcehornbläser St. Georg aus Saarbrücken.

Das auf die Gustavsburg und ihr Umfeld abgestimmte Programm des Hubertusmarktes beginnt am Sonntag, 6. November, um 11:00 Uhr mit der Brotsegnung durch Pastoralreferent Ansgar Hoffmann, umrahmt von den Jagdhornbläsern Bliesbergerhof. Anschließend begrüßen Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind, Ortsvorsteher Jürgen Schäfer und Gustl Altherr, Vorsitzender des Heimat-, Kultur- und Verkehrsvereins Jägersburg, die Gäste. Ab 13:00 Uhr werden im Burggraben Jagdhunderassen und ihre speziellen Fertigkeiten vorgestellt.

Um 14:00 Uhr startet unter Führung von Klaus Friedrich eine Kulturwanderung der Saarpfalz-Touristik unter dem Motto „Auf Sternwegen durch den Herzogswald“. Im Burghof gibt es wieder Verkaufs- und Aktionsstände, in der Hubertuskapelle stellt Hans-Jürgen Leyes Kalender und außergewöhnliche Fotos zur Thematik aus. Im Sitzungszimmer des Ortsrates in der Gustavsburg bieten die Landfrauen Homburg Kaffee an und Kuchen, der zum Teil nach historischen Rezepten gebacken wird.

Jagdhornblaeser

Jagdhornbläser beim Hubertusmarkt in Homburg-Jägersburg. Foto: (c) DT2go

Im angrenzenden Raum zeigt Patrik Feltes aus Saarbrücken Kalligraphisches während Carmen Diehl aus Jägersburg handgezogene Motivkerzen aus Wachs anbietet. Im kleinen Burgsaal im Parterre des Seitentraktes richtet der Heimat-, Kultur- und Verkehrsverein Jägerburg eine stimmungsvolle Weinstube ein, in der es auch Käse gibt, den die Vorsitzende der Deutsch-Schwedischen Gesellschaft, Camilla Steitz, aus Schweden, dem Geburtsland des Erbauers der Gustavsburg, besorgt.

Im großen Burgsaal im zweiten Stock sind auch diesmal die Bliesgau-Ölmühle aus Bliesransbach mit Speiseölen und Doris Kratkey mit Apfelsecco und Apfelessig aus der Biosphärenregion sowie Bliesgau-Seifen vertreten, während die Homburger Bäckerei Glutting erneut Barockbrot, Gebäck und Lebkuchen anbietet. Vertreter aus Mörsbach offerieren wieder Produkte aus Walnüssen sowie Marmelade, Liköre und Sirup. Im Burgsaal gibt zudem Marion Geib aus Altstadt Infos zu Naturschutz, Greifvögeln und Eulen im Saarland.

Der Zonta-Club Saarpfalz verkauft Schals und stiftet den Erlös wieder für einen guten Zweck in der Region. Unicef Homburg informiert über ihr Engagement und am Stand nebenan verkauft der Verein „miteinander – füreinander“, der den Eine-Welt-Laden in Homburg betreibt, fair gehandelte Produkte. Ralf Meisel aus Schwarzenbach zeigt im Treppenhaus der Burg wieder seine Fertigkeit als Drechsler. Das Team der protestantischen Kirchengemeinde mit Arne Bernd an der Spitze bietet in einem Zelt im Burghof Dibbelabbes, Erbseneintopf und Getränke an und Helmut Steitz vom Feilbacherhof wieder heimische Wildprodukte. Mit Ziegenprodukten, wie Käse, Wurst und Fleisch, ist der Ziegenhof aus Bruchmühlbach-Miesau wieder mit seinem Stand im Burghof vertreten.

In einem weiteren Pavillon gibt Karl Joachim aus Gonnesweiler wieder Einblicke in das Fertigen von Reisigbesen. Zudem bietet die Floristin Eva Martin-Klink aus Türkismühle Naturkränze entsprechend der Jahreszeit an. Erstmals dabei ist Claudia Röhl aus St. Ingbert, die handbemalte Glaswindlichter und Laternen in ihrem Pavillon verkauft. Der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) ermöglicht mit seinem Aktionsmobil „Lernort Natur“ auf Nachhaltigkeit angelegte Einblicke in die Welt des Waldes, und ein Falkner stellt seinen Falken und einen Uhu vor.

Falknerin mit Uhu

Falknerin mit Uhu beim Hubertusmarkt 2015 in Homburg-Jägersburg. Foto: (c) Joerg Herrlinger – DT2go

Diese Website benutzt Cookies

Um unser OnlineMagazin für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und Widerspruchshinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.