DT2go Lesetipp:

20 Jahre Homburger Vokalensemble

20 Jahre Homburger Vokalensemble. Foto: (c) Bagatelle Homburg

Das Homburger Vokalensemble feierte am 04. Juni sein 20-jähriges Bestehen. Nachdem Stefan Ulrich 1995 die hauptamtliche Stelle des Bezirkskantors im Dekanat Homburg übernommen hatte, reifte der Gedanke, einen überregionalen hochklassigen Chor auf Dekanatsebene zu gründen. 1996 war es dann soweit.

Mit gerade mal zwei Sängern in der ersten Probe verlief die Gründung nicht unbedingt erfolgreich, was sich aber bald ändern sollte. Schon bald standen die ersten großen Konzerte auf dem Programm, und bald wurde auch der Rundfunk auf den Chor aufmerksam. Zahlreiche Rundfunkgottesdienste wurden seither mitgestaltet, zahlreiche anspruchsvolle Konzerte aufgeführt. Nicht nur in der Stadtkirche in Homburg, sondern im ganzen Dekanat.

1998 übernahm Carola Ulrich den Chor und leitet ihn bis heute. In den letzten Jahren kamen mehrfach Auftritte beim Landeskirchenmusiktag in Speyer hinzu. Außerdem geht der Chor alle zwei Jahre auf große Konzertreise. Auf diesen Reisen wurden mittlerweile unter anderem alle neuen Bundesländer besucht. Auf Grund seiner Qualität konnte der Chor bei diesen Reisen in allen bedeutenden Kirchen der jeweiligen Region konzertieren, so beispielsweise im Berliner Dom, der Dresdner Frauenkirche, dem Schweriner Dom, der Marienkirche Rostock oder im Stephansdom und in der Augustinerkirche in der Hofburg in Wien.

Zur Geburtstagsfeier waren zahlreiche Gäste ins Siebenpfeifferhaus gekommen, darunter Vertreter der Landeskirche und der Politik, an ihrer Spitze Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind. Der Oberbürgermeister hob in seinem Grußwort die große Bedeutung des Chores für Homburg hervor. Gerade durch die Konzertreisen leiste der Chor hervorragende Imagearbeit für Homburg. In der Stadt selbst leiste er durch seine Konzerte wertvolle Kulturarbeit.Dekan i.R. Fritz Höhn, der fast die ganzen 20 Jahre oberster Dienstherr des Chores war, lobte die stets sehr gute Zusammenarbeit und dankte dem Chor für seine musikalische Arbeit in der Stadtkirche und im ganzen Dekanat. Natürlich wurde der Geburtstag musikalisch gefeiert.

Der Chor hatte sich für diesen Abend ein weltliches Programm zusammengestellt. Neben einigen Madrigalen standen romantische Werke im Mittelpunkt des Abends. So wurden einige der Liebeslieder von Johannes Brahms und das Zigeunerleben von Robert Schumann aufgeführt. Am Klavier fungierten hierbei Stefan Ulrich und Ulrike Tilmany-Jeske. Die zeitgenössische Sparte war mit zwei Werken von John Rutter vertreten.

Als Auflockerung zwischen den Chorauftritten brachte Vinzenz Haab, überregional bekannter Bariton und langjähriger Freund des Chores, einige Lieder zur Aufführung. Außerdem sang ein Frauenterzett sowie ein Männersextett, alles besetzt mit Sängerinnen und Sängern des Vokalensembles. Auch diese Auftritte kamen beim Publikum bestens an.Das Publikum dankte allen Akteuren mit viel Applaus.

Man kann sich schon auf den nächsten Auftritt des Vokalensembles freuen. Am 31. Oktober findet in der Stadtkirche die Zentralveranstaltung der saarländischen Landeskirchen zur Eröffnung des Lutherjahres statt. Der Chor singt an diesem Abend eine Bach-Kantate.

Diese Website benutzt Cookies

Um unser OnlineMagazin für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und Widerspruchshinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.